Der Demografische Wandel stellt Europa vor große Herausforderungen. In der Pflege werden schon heute mehr Kräfte benötigt als vorhanden sind.
Das EU-geförderte Projekt “Health-CAT” (Health Care Assisting Technology) hat es sich zur Aufgabe gemacht Pflege- und Krankenhauspersonal zu entlasten, um ihm mehr Zeit und Kraft für die persönliche Betreuung von Menschen zu verschaffen. Hierfür bietet Health-CAT zwei Lösungen:
  1. Den Pflegekräften nimmt ein robotergestütztes Schranksystem zeitraubende, logistische Tätigkeiten ab. Die “Schränke” werden in einem zentralen Lager mit Equipment befüllt und manövrieren dann automatisch in die Stationsbereiche, in denen sie gebraucht werden. Die PflegerInnen werden bei ihrer morgendlichen Visite durch einen bereits gefüllten Schrank begleitet. Somit hat das Personal stets alles direkt zur Hand.
  2. Größeres Equipment, wie Hebevorrichtungen oder Rollstühle, können vom Personal oft nicht unmittelbar zurück an ihren vorgesehenen Platz gebracht werden. Health-CAT unterstützt das Personal daher auch beim Lokalisieren dieser Hilfsmittel durch ein hausinternes Ortungssystem.
Unter der Leitung der Süddänischen Universität (Robotik – Forschung und Entwicklung) entwickelt Health-CAT das automatische Schranksystem mit seinen Partnern der Universität zu Lübeck (Robotik, Sensorik), der Fachhochschule Kiel (Wissenschaftskommunikation, Interfaces), Robotize (Roboterentwicklung), Blue Ocean Robotics (Robotervermarktung), Syddansk Sundhedsinnovation (Innovation in Kranken- und Pflegeeinrichtungen), Sygehus Sonderjylland (Krankenhausverwaltung), Region Zealand (Administrative Region in Dänemark mit Netzwerkaufgaben).